Rating-Modell (bisher)

Die verwendeten Eckdaten

 

Die Grundlage für das MINERGIE-Rating bilden Daten aus der MINERGIE-Statistik sowie Angaben der Gemeindeverwaltung. Zusätzlich dient die Einwohnerzahl der Einteilung der Gemeinden in drei Kategorien.


Fairness dank drei Gewichtsklassen

 

Die finanziellen, personellen und ortsplanerischen Möglichkeiten einer Gemeinde sind sehr unterschiedlich. Um eine gerechte Vergleichsbasis zu schaffen, erfolgt aufgrund der Einwohnerzahl eine Einteilung der Gemeinden in drei verschiedene Kategorien:

  • mehr als 5000 Einwohner (grosse Gemeinde)
  • mehr als 1000 Einwohner (mittelgrosse Gemeinde)
  • weniger als 1000 Einwohner (kleine Gemeinde)


Die Berechnung der Ratingpunkte

 

Im MINERGIE-Rating kann eine Gemeinde maximal 100 Ratingpunkte erreichen. Bewertet werden 20 Indikatoren, aufgeteilt in drei Gruppen:

  • Gemeindeeigene Gebäude
  • private Gebäude
  • Fördermassnahmen

In den ersten beiden Indikatorengruppen gemeindeeigene Gebäude und private Gebäude werden die Fläche im Verhältnis zur Einwohnerzahl und die Anzahl im Verhältnis zur Gesamtzahl der Gebäude gemessen. Für ihre eigenen Bauten kann die Gemeinde maximal 32 Punkte erreichen. Für private Bauten gibt es ebenfalls maximal 32 Punkte. In der dritten Indikatorengruppe Fördermassnahmen werden 12 Fördermassnahmen mit je 3 Punkten bewertet. Hier kann eine Gemeinde maximal 36 Punkte holen.