Finanzielle Förderung

Die Gemeinde zahlt Förderbeiträge an Energieeffizienz und/oder erneuerbare Energien.

 

Finanzielle Beiträge der öffentlichen Hand können ein wirkungsvoller Anreiz sein, energieeffizient zu bauen oder zu sanieren (z.B. nach dem MINERGIE-P-ECO Standard). Ihre Gemeinde kann die kantonalen und nationalen Förderprogramme erhöhen oder ergänzen, zum Beispiel mit der Förderungen von Etappensanierungen mit MINERGIE-Modulen. Auch im Bereich des Stromverbrauchs im Haushalt gibt es vielfältige Möglichkeiten für Förderkampagnen: Sparlampen, Stromsparmäuse (good by Stand-by) oder Gutscheine für beste Haushaltgeräte (www.topten.ch).


Gemeindebeispiel Bern

 

Die Stadt Bern hat mit dem Programm bern-saniert ein umfassendes Förderprogramm mit dem Ziel, energetische Sanierungen zu fördern. Das Programm beinhaltet eine Beratung und ergänzt mit zusätzlichen Beiträgen die bestehenden Förderprogramme des Kantons und der Stiftung Klimarappen (bzw. des nationalen Gebäudesanierungsprogramms). Zudem wird im Versorgungsgebiet der Städtischen Energie- und Wasserversorgung (ewb) ein Förderprogramm aus dem Ökofonds gespiesen. Hier werden thermische und elektrische Solaranlagen, Wärmepumpen bei Heizungssanierungen und Beleuchtungssanierungen unterstützt. Kontakt: Adrian Stiefel, Tel. 031 321 69 08, E-Mail


Gemeindebeispiel Brügg

 

Brügg hat ein Förderprogramm für thermische Solaranlagen. Ausbezahlt werden 100.- Fr/m2 Absorberfläche bis 10m2 bzw. 50.- Fr./m2 bei grösseren Anlagen. Ein einfacher, nachvollziehbarer Ansatz! Kontakt: Daniel Mathys, Tel. 032 373 46 48, E-Mail 


Gemeindebeispiel Spiez

 

Seit 1999 budgetiert die Gemeinde Spiez jährlich CHF 20'000.– für Beitragszahlungen an Energiesparmassnahmen von Privaten – unter anderem für den MINERGIE-Standard. Seit 2003 gibt es nur noch Zuschüsse für MINERGIE, wenn der Kanton keinen Beitrag zahlt. Zur Festlegung der jeweiligen Zahlungen existieren quantitative Kriterien, welche bei Bedarf jährlich angepasst werden. Im Rahmen des Prozesses zum Label Energiestadt hat die Gemeinde 2007 einen Fond geschaffen, in den sie jährlich CHF 30'000.– einzahlt, woraus Förderbeiträge an Private ausgerichtet werden. Kontakt: Peter Zingg, Tel. 033 655 33 29, E-Mail